Schauspielhaus

Die Orestie

Die Orestie
Foto: Thilo Beu
Die Orestie
Foto: Thilo Beu

Schauspiel - Aischylos

Inszenierung: Marco Storman
Premiere: 29.09.2018

Die im Jahr 458 v. Chr. uraufgeführte Tragödie „Die Orestie“ ist eines der sieben Werke des griechischen Dichters Aischylos (*525 v. Chr. in Eleusis, Attika; †456 v. Chr. in Gela, Sizilien), die bis heute erhalten sind.
Erzählt wird die blutige Familiengeschichte Agamemnons, des Königs von Mykene, und seiner Nachkommen. Der Fluch der Atriden sorgt jahrelang für eine nicht endenwollende Kette von Gewalttaten, die mit neuen Gewalttaten gerächt werden. Es hatte damit begonnen, dass Agamemnon seine Tochter Iphigenie geopfert hat, um von den Göttern günstige Winde für seine Kriegsflotte zu erbitten. Seine Frau Klytaimnestra rächte den Tod ihrer Tochter, in dem sie, gemeinsam mit ihrem Geliebten Aigisthos, ihren Mann tötet. Daraufhin rächen die Kinder von Agamemnon und Klytaimnestra – Orest und Elektra – den Tod des Vaters, in dem sie ihre Mutter und Aigisthos töten. Nun nehmen die Erinnyen, die Rachegöttinnen, die Verfolgung auf und jagen Orest nach Athen. Dort beendet die Göttin Athene den Fluch der Atriden.
Die Geschichte steht als Sinnbild für die Wandlung Athens von der Tyrannis zur Demokratie. Athene projiziert eine Zukunft als Utopie, die eigentlich unserer Gegenwart in demokratischen Staaten ähnelt. Doch haben wir heutzutage wirklich eine gerechte Gesellschaft? Die Inszenierung gibt Anlass zum Nachdenken über „Krisen der Demokratie“.
Marco Storman (*1980 in Hamburg) schloss im Jahr 2005 sein Regiestudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München ab. Mit seiner Diplominszenierung „Einsame Menschen" wurde er zu den Bayerischen Theatertagen eingeladen, nachdem bereits seine Inszenierung von Neil LaButes „Das Maß der Dinge“ von der Zeitschrift „Theater heute" zur Nachwuchsinszenierung des Jahres 2004 nominiert worden war. Seit dem Jahr 2007 ist Štorman als freier Regisseur tätig, bisher u. a. in Stuttgart, Oberhausen, Bremen, Dresden, Hannover, Wien und Luzern. In Bonn inszenierte er bereits „Der Zorn der Wälder" (Spielzeit 2016/2017) und „Die schmutzigen Hände“ (Spielzeit 2017/2018).

DruckenSpielstätteninfo

TERMINE

Momentan können wir Ihnen leider keine Termine anbieten.

Unsere Datenbank wird durchsucht.

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.

Letzte Aktualisierung: 20.01.2019 20:01 Uhr     © 2019 Theatergemeinde BONN | Bonner Talweg 10 | 53113 Bonn