{"Warenkorb":0,"Meldung":"","Head":"","Fehler":0,"Fehlertext":"","Anzahl_Warenkorb":0}

Unsere Zusatzangebote

Kultur ist vielfältig:
Mit unseren Zusatzangeboten bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten, diese Vielfalt kennen zu lernen:
Sei es bei Ausstellungsbesuchen in Bonn oder anderen Städten (meistens mit Busfahrt), in Seminaren oder bei Kultur-Tagesfahrten und -Reisen.
Bei unseren Art & Eat-Veranstaltungen können Sie Kultur und Kulinarik miteinander verbinden.


Oper - Märchen oder Historiendrama?

Vortragsreihe zum Opernerlebnis ohne ideologische Verabsolutierung

Veranstaltung 107262

Dienstag, 02.11.2021 bis Dienstag, 07.12.2021

Klaviermusik | Foto: pixabay / stevepb
Klaviermusik
Foto: pixabay / stevepb

Der Referent

Dr. Benedikt Holtbernd studierte Musikwissenschaft und Germa­nistik an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte über „Die dramaturgischen Funktionen der Musik in den Schauspielen Goethes“. Gleichzeitig studierte er Gesang. Er war Dramaturg, Pressesprecher, Künstlerischer Betriebsdirektor und Operndirektor an verschiedenen Theatern von der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, über das Stadttheater Bern, die Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach bis hin zur Sächsischen Staatsoper Dresden, Semperoper. In Bonn war er Künstlerischer Geschäftsführer des Deutschen Musikrates. Er ist als Musikmanager international tätig.

Zum Inhalt des Seminars

Das Verhältnis zwischen Komponist, Opernschaffenden und Publikum hat sich häufig als gespannt gezeigt, natürlich begründet in der Leidenschaft, die Opern auszulösen vermag. Jeder Komponist muss für seine Opern werben, damit er sie überhaupt schreiben kann. Er muss seine Auftraggeber überzeugen. Und diese müssen sich wiederum beim Publikum vergewissern, dass es ihm gefällt und sie auch ins Theater kommen. Dadurch entstehen ideologische Auseinandersetzungen wie der berühmte Buffonistenstreit, Machtkämpfe und Intrigen. Aber auf die historischen Fakten bezogen bestehen Opera buffa und Opera seria, die große Oper und die Operette nebeneinander und das Publikum schaut sich sowohl „La Cenerentola“, als auch „Don Carlo“ an.

Was verbindet das Ernsthafte mit dem Heiteren? Hat die Musik eine besondere Kraft, die den Zuschauerkreis gleichermaßen zur Begeisterung bringt. An der extremen Gegenüberstellung von Märchenoper wie „La Cenerentola“ und „Hänsel und Gretel“ mit der Historien- oder politischen Oper wie Verdis „Don Carlo“ lassen sich diese einenden musikalischen Aspekte des Musiktheaters erkennen.

Die Themen der sechs Nachmittage sind:

  1. Die Stoffwahl der Oper im 19. Jahrhundert
  2. La Cenerentola – armer Landadel in Depression oder kreativer Freiheit?
  3. Hänsel und Gretel – ein Soziodrama?
  4. Don Carlo – Politdrama oder Liebesgeschichte?
  5. Don Carlo – Rationaler Diskurs oder emotionale Intelligenz?
  6. Musikalische Psychologisierung undSoziologisierung ohne rationale Analyse

Programm

Leistungen

Preise

Veranstalter

Unsere Datenbank wird durchsucht.

Letzte Aktualisierung: 21.09.2021 18:01 Uhr     © 2021 Theatergemeinde BONN | Bonner Talweg 10 | 53113 Bonn