{"Warenkorb":0,"Meldung":"","Head":"","Fehler":0,"Fehlertext":"","Anzahl_Warenkorb":0}

Unsere Zusatzangebote

Kultur ist vielfältig:
Mit unseren Zusatzangeboten bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten, diese Vielfalt kennen zu lernen:
Sei es bei Ausstellungsbesuchen in Bonn oder anderen Städten (meistens mit Busfahrt), in Seminaren oder bei Kultur-Tagesfahrten und -Reisen.
Bei unseren Art & Eat-Veranstaltungen können Sie Kultur und Kulinarik miteinander verbinden.


Die Oper - Die Mode der Exotismen

Vortragsreihe zur Oper "Li Tai Pe"

Veranstaltung 107284

Dienstag, 12.04.2022 bis Dienstag, 17.05.2022

Klaviermusik | Foto: pixabay / stevepb
Klaviermusik
Foto: pixabay / stevepb

Der Referent

Dr. Benedikt Holtbernd studierte Musikwissenschaft und Germa­nistik an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte über „Die dramaturgischen Funktionen der Musik in den Schauspielen Goethes“. Gleichzeitig studierte er Gesang. Er war Dramaturg, Pressesprecher, Künstlerischer Betriebsdirektor und Operndirektor an verschiedenen Theatern von der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, über das Stadttheater Bern, die Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach bis hin zur Sächsischen Staatsoper Dresden, Semperoper. In Bonn war er Künstlerischer Geschäftsführer des Deutschen Musikrates. Er ist als Musikmanager international tätig.

Zum Inhalt des Seminars

Die heute unbekannte Oper „Li Tai Pe“ von Franckensteins ist das typische Beispiel für die Mode des frühen 20. Jahrhunderts, das Publikum mit exotischen Stoffen zu begeistern. Hatte die griechische Antike in gewisser Weise ausgedient und waren mittelalterliche europäische Stoffe ausgereizt, konnte die ferne, vor allem die asiatische Welt die Musiktheaterwelt faszinieren: „Turandot“, „Madama Butterfly“, „Das Land des Lächeln“, „Giuditta“ oder auch Mahlers „Lied von der Erde“ oder Schönbergs „Gurrelieder“, um nur einige Beispiele zu nennen. Was genau war das Faszinierende an diesen exotischen Stoffen? Inwiefern hat sich die musikalische Struktur, sich gar der Gesang selbst verändert? War die Erschließung gerade des asiatischen Raumes erst möglich durch die Auflösung der funktionsharmonischen Hörgewohnheit? Inwiefern haben sich die Komponisten ernsthaft mit der asiatischen Kultur beschäftigt? Welche Wirkung hatte die Mode der Exotismen auf die Oper des 20. Jahrhunderts?

Die Themen der sechs Nachmittage sind:

  1. Die Mode des Exotischen in der Kunst des 20. Jahrhunderts
  2. Das Exotische als Flucht aus der kriegerischen Realität
  3. Puccini und Lehar als Protagonisten asiatisch-exotischer Opern
  4. Clemens von Franckenstein – Vorreiter oder Adapt der Mode der Exotismen?
  5. „Li Tai Pe“ – eine wegweisende Oper?
  6. Kann eine Mode das Bewusstsein über Oper verändern?

Programm

Leistungen

Preise

Veranstalter

Unsere Datenbank wird durchsucht.

Letzte Aktualisierung: 21.09.2021 18:01 Uhr     © 2021 Theatergemeinde BONN | Bonner Talweg 10 | 53113 Bonn